, , ,

Home Office #dasgehtunsallean

Coachings und neue Büroideen als Antwort auf diese Zeit.

In wenigen Monaten hat sich unsere Lebens- und Arbeitsumwelt weltweit und branchenübergreifend radikal verändert, so grundlegend, dass sie den Anfang eines völlig neuen Denkens markiert: die Abkehr vom Arbeiten im Büro und im Präzenteam, der Transfer der Arbeit in die eigenen vier Wände, meint: ins Home Office und damit eine komplette Veränderung der zuvor gelebten Trennung zwischen Arbeit und Home. Die Geschwindigkeit dieser Umkehr war so extrem, dass bereits gehandelt werden musste, bevor überhaupt gedacht werden konnte. Und zu denken gibt es Einiges:

Wie arbeiten wir morgen zu Hause?

  • In welchen Räumen?
  • Wie sieht das private Büro der Zukunft aus, wenn mein Zuhause keines vorsieht?
  • Wieviel Büro muss ich zu Hause zulassen, wie wenig Büro verträgt es?
  • Und wie sehen die Arbeitswelten der Zukunft für Präsenztage in der Firma, an Unis und in der Schule aus?
  • Und wie kann ich diese Arbeit mit meiner Gesundheit in Einklang bringen, wie die Trennung zwischen Familie und Beruf realisieren?

Die Arbeit rückt uns sprichwörtlich „auf die Pelle“: direkt in die eigenen vier Wände, direkt ins Wohnzimmer, direkt ins Esszimmer, und nicht selten auch direkt ins Schlafzimmer. Das Tabu, das niemals Thema war, ist jetzt für Millionen Menschen tägliche Realität.  Und genau da setzt unser derzeitiges „ nicht klar kommen“ an.

Noch nie zuvor hatte ich so viele Zugriffe auf meinen #burnouttest, wie in dieser Zeit. Und mit wirklich erschreckenden Ergebnissen! Wir fühlen uns einsam, isoliert, nicht wertgeschätzt, können unsere Arbeitsergebnisse nicht mit dem Team besprechen, uns fehlt das menschliche Miteinander, sind mehrfachst belastet mit Home Office, Homeschooling, leben ohne unseren freizeitlichen Ausgleich im Fitness-Studio oder im Urlaub – und vor allem, wir haben keinen Feierabend. Unsere Arbeit schaut uns überall an, auf dem Wohnzimmertisch, dem Esstisch. Unsere #work-life-balance hängt gewaltig durch und wir gehen alles andere als #achtsam mit uns selbst um. Uns fehlen unsere Arbeitskollegen und Freunde. Wir merken Social Media ist nicht alles.

Es gibt Antworten und Ideen!

Wie heilsam wäre es, wenn sich Arbeitgeber schon jetzt unterstützend um Zukünftiges kümmern. #Coachings sind jetzt ein absolut wichtiges Mittel, um das gesamte Team und den Einzelnen, da abzuholen, wo er gerade steht, Sicherheit, Vertrauen und Wertschätzung zu geben, die gerade in diesen Zeiten fehlen. #Online #Kurzzeitcoachings und #Achtsamkeitstrainings beugen hier den Belastungen dieser Zeit vor. Führen raus aus dunklen, depressiven Stimmungen. Führen wieder zu Wohlbefinden.

Und es gibt neue Möbel-Ideen, made in Germany, die eine Trennung von Home und Office für uns erleichtern und Trends für die Präsenzbüros der Zukunft setzen.

Mehr erfahren? Dann meldet Euch bei mir. Ich freue mich auf Euch.

,

Mit Achtsamkeit die Angst vor dem Zahnarzt besiegen.

Angst vor dem Zahnarzt ?

Hier erfährst du, wie du deine Angst besiegen kannst.

In Deutschland leiden ca. 10 Millionen Menschen unter Zahnarztangst. 19 % aller Patienten.

Bist du eine/r von Ihnen?

Du bist also nicht alleine. Was du dagegen tun kannst, erfährst du jetzt hier und in meinen Download-Seminar.

Weg mit dem Gefühl des Ausgeliefertsein und der Hilflosigkeit

Machst du dir schon lange vor dem nächsten Zahnarzttermin Gedanken? Laufen Horrorszenarien vor deinem inneren Auge ab? Dein Herz schlägt bis zum Hals. Du bekommst Angstschweiß… , feuchte Hände…dann solltest du jetzt etwas gegen deine Zahnarztangst unternehmen.

Mit diesen Übungen kannst du deine Angst besiegen:

Positives abspeichern                                                                                                                      

  • Wenn wir unsere positiven Erlebnisse genauso gut abspeichern würden, wie unsere negativen Gefühle, hätten wir weniger Probleme, mit unseren Ängsten umzugehen. Also, wir können unser Gehirn trainieren und unserem Gehirn klar machen, dass diese Situation heute für uns nicht mehr bedrohlich ist. Vielleicht erinnerst du dich noch, wodurch deine Angst entstanden ist. In welcher Situation hast du dich zum ersten Mal unwohl gefühlt? Schließe kurz die Augen, um diese Situation noch einmal ganz deutlich zu sehen. Dann spule noch einmal ein Stückchen zurück, wie bei einem Video. Stoppe kurz vor der Stelle, an der sich die Situation zum Unguten für dich wandelt. Was brauchst du jetzt in diesem Augenblick, damit du dich wohl fühlst? Was möchtest du jetzt tun? Was oder wen brauchst du? Was verändert sich dadurch für dich? Sorge gut für dich. Und erinnere dich an das, was schon alles bei Zahnarztbesuchen gut gegangen ist.

Progressive Muskelentspannung                                                                                                   

  • Spür einmal nach, wie fühlen sich deine Hände an, wenn du an die Situation im Zahnarztstuhl denkst? Vielleicht spürst du wie angespannt deine Muskeln sind. Du kannst die Entspannung deiner Muskulatur üben. Mit ein bisschen Training und du kannst dich auch in schwierigen Situationen entspannen.

Achtsam Atmen                                                                                                                                    

  • Dein Atem ist immer einsatzbereit. Mit etwas Training stärkt dich dein Atem und führt zur Entspannung, senkt deine Herzfrequenz. Schließe deine Augen. Nimm deinen Atem an deinen Nasenflügeln ganz bewusst wahr, wie dein Atem einströmt und wieder ausströmt.

In meinen Achtsamkeitskursen kannst du deinen inneren Stress abbauen und deine Psyche entlasten. Warte nicht, fang jetzt mit deinem Training an.

 

Woher kommt die Angst vor dem Zahnarztbesuch?

Eine gewisse Abneigung den Mund vor anderen Menschen zu öffnen, ist kulturell überliefert, anerzogen und verständlich.

„Mach den Mund zu beim Essen.“

„Gähne nicht mit offenem Mund.“ 

Wenn der Zahnarzt im Bereich des Mundes arbeitet, dann tut er das, im absoluten Intimbereich des Patienten. Kein Mensch öffnet gerne seinen Mund, um einem fremden Menschen zu erlauben, mit unbekannten Geräten irgendetwas darin vorzunehmen, was man zudem nicht sehen kann.  Wir fühlen uns auf dem Stuhl mit geöffnetem Mund scheinbar ausgeliefert  und handlungsunfähig zu sein. Wir können nicht sprechen und wissen auch nicht, was uns gerade erwartet. Wir haben Angst vor Schmerzen, die wir weder kommen sehen können, noch in ihrer Stärke und Länge einschätzen können.

Was war dein erstes Negativerlebnis mit dem Zahnarzt?

Vielleicht kannst du dich noch genau erinnern, wie und wann es mit deiner Angst angefangen hat. Die meisten Menschen mit Dentalphobie hatten ein traumatisches Erlebnis. Die damit verbundenen Bilder, Gerüche  oder Schmerzen spielen eine wichtige Rolle bei der Zahnarztangst. Sie werden aus den Tiefen deines Unbewussten kurz vor einem Zahnarzttermin wieder abgerufen und sind dann mit allen Sinnen absolut präsent. Auch hier hilft es, wenn du genau mit diesem Erlebnis anfängst und darüber in einem Coaching sprichst. Was hättest du damals gebraucht?

Wichtig, finde den richtigen Zahnarzt.

„Guten Tag, behandeln Sie in Ihrer Praxis auch Patienten mit akuter Angst vor dem Zahnarzt?

Es gibt sie. Auf jeden Fall. Zahnärzte mit ganz viel Verständnis und Offenheit für deine Gefühlszustände.

 

 

 

, , , ,

Umfrage: Wie sieht deine Arbeitswelt in der Zukunft aus?

Wie sieht das Office in der Zukunft aus?

Unterstütze uns, in dem du an dieser Umfrage teilnimmst.

www.umfrageonline.com/s/b96a538

Vielleicht ist uns, bedingt durch Covid-19, noch einmal bewusster geworden, dass unsere Gesundheit heute mehr denn je Aufmerksamkeit verdient.
Die physischen und psychischen Belastungen, der immer schneller werdenden Arbeitsprozesse, die Vielfachbelastungen und das Thema Social Detox sind in den letzten Jahren vielseitig erforscht worden. Ihre negativen Auswirkungen auf unsere Gesundheit, mit Stress-Symptomatiken, wie Bluthochdruck und Burnout, der häufigste Krankheitsgrund mit streitender Tendenz.

Bei der Gestaltung neuer Arbeitsplätze, muss auf unser gesundheitliches Wohlbefinden und unsere Zufriedenheit geachtet werden. Dazu ist es wichtig, die Bedarfe der Arbeitnehmer und auch der Arbeitgeber zu ermitteln. Es gab zuvor keine Zeit, in der sich so viele Menschen im Homeoffice befanden. Es gab keine Zeit, in der sich der berufliche, wie auch der private Alltag so schnell verändern musste. Ziehen wir einmal Resümee aus den letzten 5 Monaten. Nutzen die gemachten Erfahrungen für unsere Zukunft.

„In einem gesunden Körper ruht ein gesunder Geist.

Bei dem ganzheitlichen Ansatz für die Planung von neuen Büros oder Homeoffices, spielen die individuellen Bedürfnisse der Arbeitnehmer und Chefs, mit den Erfahrungen der letzten 5 Monaten, eine absolut wichtige Rolle. Die Informationen aus diesen Erlebniswelten – positiv, wie negativ – werden entscheidet zur Entwicklung von neuen Arbeitskonzepten, Office-Strukturen, Homeoffices und zur Herstellung zweckmäßiger Möbel beitragen.

Wir sind gerade jetzt dabei neue Konzepte zu entwickeln. Und du kannst uns mit deinen Ideen und Erfahrungen unterstützen.

Sag uns, was dir für deine Arbeitswelt der Zukunft wichtig ist:

Wie sieht dein Büro der Zukunft aus?

G-Pulse hat einen Artikel zum Büro der Zukunft veröffentlicht: https://g-pulse.de/buero-der-zukunft

, , , , , ,

SCHICKEN SIE IHREN STRESS IN DEN URLAUB

 

Bringen Sie wieder Ruhe und Entspannung in Ihren Alltag
Seminar und Inhouse-Schulung für 2018

Die Anforderungen des Alltags an uns – beruflich, wie privat – werden immer höher. Stress und Hektik nehmen zu – gerade jetzt vor Weihnachten. Alles soll am Besten noch jetzt gleich erledigt werden.
Hält der Stress zu lange an und finden wir keinen Ausgleich, das tägliche Stresslevel immer wieder abzubauen, Ruhe und Entspannung einkehren zu lassen, kommt es zu physischen und psychischen Überlastungssymptomen.

Wie bekommen Sie gerade jetzt kurz vor Weihnachten etwas mehr Ruhe und Entlastung in den Alltag?

5 TIPPS, WIE SIE IHRE BELASTUNG REDUZIEREN KÖNNEN

1.Tagesplanung

Abends die wichtigsten Dinge für den nächsten Tag schriftlich zu planen, die wichtigsten Dinge zuerst, macht Sinn – so vergessen Sie nichts und haben die Nacht Ruhe zum Entspannen. Der Start in den nächsten Tag ist so strukturierter und Sie starten voller Energie motiviert in den Tag.

2.Entspannungsübungen für Zwischendurch

Schaffen Sie sich immer wieder einen Gegenpol zur Anspannung. Setzen Sie Entspannungsübungen ganz bewusst in Ihrem Arbeitsalltag ein, vor längeren Meetings oder nach anstrengenden Telefonmeetings. Erlernen Sie diese einfachen Atem- und Bewegungsübungen in dem Seminar

Schicken Sie Ihren Stress in den Urlaub – das neue Stress-Reduktionsprogramm bei Ueberholz-Reset – auch als Inhouse-Schulung.

3. Zeit mit Freunden verbringen setzt Glückshormone frei

Nach einem stressigen Arbeitsalltag Zeit mit Freunden zu verbringen, bringt Sie auf andere Gedanken. Es fördert die Produktion von Glückshormonen wie Dopamin und hebt die Stimmung und Lebensfreude, zusammen mit der Bewegung in der frischen Luft führt dieses mit Serotonin und Adrenalin zu einem belebenden Wohlfühl-Mix.

4. Akzeptieren, dass Sie Vergangenes nicht mehr ändern können

Was Vergangen ist, können wir  im Jetzt nicht mehr verändern, deshalb lohnt es sich nicht, darüber nachzugrübeln. Sie verschenken wertvolle Ressourcen, die Sie JETZT für sich nutzen können.

5. Lachen Sie mehr und finden Sie das Positive

Lenken Sie Ihre Aufmerksamkeit auf das Positive in Ihrem Alltag. Lachen steigert Ihre Resilienz, schwierige Situationen einfacher zu überstehen, proaktiver und handlungsfähiger durchs Leben zu gehen.

Ich wünsche Ihnen eine schöne gelassene Vorweihnachtszeit und wir sehen uns im Neuen Jahr 2018

Starten auch Sie am 29.09.2018 mit Ihrem persönlichen Reset-Stress-Reduktionsprogramm 

NEUE ACHTSAMKEITSKURSE

,

NEUE LEBENSENERGIE DURCH QI GONG

 

 

ENERGY FLOWS WHERE THE ATTENTION GOES

Wenn Sie einmal genau überlegen, wo Ihre Aufmerksamkeit im Alltag am häufigsten ist, dann werden Sie feststellen, dass sie überall im Außen ist – bei Ihrem Beruf, beim Autofahren, bei den Kindern…aber am aller wenigsten bei Ihnen selbst!

Unsere Energie ist immer dort, wo unsere Aufmerksamkeit ist – demzufolge leider in diesem Fall auch im Außen. Durch Achtsamkeitsübungen, wie den Bodyscan und bewusstes Atmen oder Meditation lenken wir unsere Aufmerksamkeit und somit auch Energien wieder in unseren Körper.

 

WAS IST QI GONG?

Eine weiter Methode Ihre Energie in Ihrem Inneren zu fokussieren ist Qi Gong.

Die Traditionelle Chinesische Medizin TCM beschäftigt sich neben der Akupunktur, der Phytotherapie und der Massage (was Sie auch interessieren könnte: Shiatsu Kein Kampfsport, sondern pure Energie in bewegenden Berührungen vom 2.02.2016) auch mit ausgleichenden energetischen Bewegungsübungen wie zum Beispiel dem Qi Gong.

 

QI GONG LÄSST DAS QI FLIEßEN 

Die Atmung ist ein zentrales Element für unsere Entspannung. Durch sie strömt Lebensenergie tief in den Körper und aktiviert so unsere Energiezentren. Die leichten, sanft fließenden Bewegungselemente beim Qi Gong harmonisieren den Energiefluss in den Meridianen (Körperenergieleitbahnen) und lösen Blockaden.

Durch unsere mentale Konzentration und achtsame Fokussierung auf unsere Wahrnehmung lenken wir unseren Energiefluss in unser Inneres. Wenn das Qi in unserem Körper frei zirkulieren kann, werden unsere Organe gestärkt,  Stress wird abgebaut und unsere physische, wie auch psychische Verfassung wird stabilisiert.

Qi Gong ist gut erlernbar. Die Bewegungen werden ohne Kraft ausgeführt. Schon nach wenigen Übungen spüren Sie eine positive harmonisierende Wirkung.

Lassen Sie Ihr Qi fließen!

Achtsamkeitstraining bei Ueberholz-Reset
NEUE KURSE AB 31.01.2018

ANMELDUNG: 01725899041

, ,

HARMONIEJUNKIE ODER SELBSTLOSER HELFER ?

WENN DU DEINE GLAUBENSSÄTZE KENNST, KANNST DU DEINE PROBLEME LÖSEN

Unsere Glaubenssätze geben uns Aufschluss darüber, wie wir wirklich innerlich ticken, wie unser inneres Betriebssystem codiert ist.

„Das passiert nur mir!“
„Ich muss mehr leisten, damit ich geliebt werde!“
„Nichts mache ich richtig!“
oder aber auch
„Ich darf so sein, wie ich bin!“
„Ich bin gut so, wie ich bin!“

Seit unserer Kindheit lernen wir, wie die Welt funktioniert, speichern unsere Erfahrungen in Form von eigenen Ideen wie die Welt funktioniert – oft in sogenannten Glaubenssätzen, nach denen wir dann funktionieren, in uns ab.
Sie steuern unsere menschlichen Abläufe, entscheiden darüber, was wir und wie wir es tun. Diese internen Programme in Form von Leitsätzen entscheiden aber auch oft darüber, ob es uns gut oder ob es uns immer wieder schlecht geht. Fast alle Ursachen für unsere Probleme sind hausgemacht und stecken in diesen kleinen Programmierungen – in unseren erlernten Glaubenssätzen.

So lernen wir durch unsere Erfahrungen, die wir mit unseren nächsten Mitmenschen – wie unserer Mutter und Vater machen, ob wir auf dieser Welt willkommen sind oder nicht. Ihre Nähe und Ihr Verhalten prägt uns in den ersten Lebensjahren unseres kindlichen Daseins. Dieses Urvertrauen ist die Basis für unser Selbstwertgefühl.
Als Neugeborenes sind wir hilflos. Die einzige Möglichkeit, um auf sich aufmerksam zu machen, ist das Schreien. Kommt jedoch niemand wenn wir schreien und wiederholt sich diese Erfahrung, entsteht das tiefe Gefühl des Verlassen sein und der Hilflosigkeit. Unser kindliches Urvertrauen kann sich so nicht entwickeln. Da Urvertrauen und Selbstwertgefühl eng zusammenhängen, wird sich in diesem Erleben kein starkes Urvertrauen, also auch kein starkes Selbstwertgefühl entwickeln können.
Menschen, die so ihre Kindheit erlebt haben, möchten aber in ihrem Leben meist gerne etwas verändern. Wenn sie Mutter oder Vater werden, wollen alles anders machen, als das, was sie erlebt haben. Leider werden sie genau aus diesem Grund zum Überbehüter, zum Harmoniejunkie oder zum Selbstlosen Helfer.
Die Glaubenssätze, die wir in unserer frühsten Kindheit erlernen, sind die Programmierung unseres eigenen Betriebssystems und somit ausschlaggebend für unser Selbstwertgefühl, unser Selbstvertrauen
In unseren Glaubenssätzen entwickeln wir als Kind auch Selbstschutzmechanismen mit denen wir ein ganzes Stück weit durchs Leben kommen. Solche Selbstschutzstrategien können sich in übersteigerter Harmoniebedürftigkeit, in einem Helfersyndrom oder u.a. in einer Emotionalitätsstarre oder eine Distanzierungstendenz zeigen.
Was uns als Kind in den damaligen Lebensumständen geholfen hat, muss aber im späteren Leben nicht unbedingt weiter funktionieren.
Im Laufe unseres Lebens nehmen wir unsere Umwelt durch unsere eigene Brille wahr. Unsere eigenen Glaubenssätze sind eine Bewertungsskala für unsere Wirklichkeit. Sie entscheiden, wie und was wir fühlen, was und wie wir wahrnehmen. Wir projizieren alte Situationen auf neue, halten an alten Mustern und Glaubenssätzen fest. Sie beeinflussen unsere Beziehungen und unsere Wertevorstellungen und sind nicht zuletzt oft die Ursache unserer Probleme.
Die Lösung unseres Strauchelns liegt oft in diesen tief verinnerlichten Programmierungen. Um die Probleme lösen zu können, ist es wichtig, seine Glaubenssätze zu erkennen.
Die Arbeit mit den Glaubenssätzen und dem inneren Kind – dem Anteil unserer Persönlichkeit, der aufgrund unserer Prägung in der Kindheit unser Selbstwertgefühl bestimmt und durch eine oder mehrere innere Stimmen mit uns spricht – liefert hier gute Lösungsansätze.
Will man seine inneren Codierungsmuster kennen lernen, muss man die Decodierungen lernen – Nur wer sich selbst erkennt und für sich selbst Verantwortung übernimmt, kann sich durch Entschlüsseln seiner Glaubenssätze mit seinen unterschiedlichen Persönlichkeitsanteilen aussöhnen, sie annehmen und gut für sich selbst sorgen. Hinter unseren Glaubenssätzen steckt eine große innere Sehnsucht.

Im NLP fokussiertem Coaching wird der Zugang zu innere Anteile und Glaubenssätzen hergestellt. Unsere Innere Anteile sind oft auch wichtiger Bestandteil in Beziehungskonflikten und die Ursache von Stress in beruflichen Situationen. Auch in der Burnout
Prävention spielt die Arbeit mit Glaubenssätzen und inneren Anteilen eine wichtige Rolle.

Lesen Sie auch
DAS BIN ICH MIR WERT – BEGEGNUNG MIT DEM INNEREN KIND

,

NEUE IMPULSE DURCH WALKING FLOW COACHING

 

WALKEN UND COACHEN

 

Walking Flow Coaching ist eine erfrischende und bewegende Alternative zur herkömmlichen Beratung oder dem Coaching im klassischen Sinn – sitzend, Auge in Auge.

Oft fehlt es in normalen Coaching und Settings an Bewegung. Gedanken können zur Ruhe kommen, wenn der Körper zur Ruhe kommt. Doch gerade im Coachings ist es von großer Wichtigkeit, dass unser Geist, unsere Gedanken in Bewegung bleiben.

Walking Flow Coaching ist ein Coachingsansatz in Anlehnung an die Walk & Talk Methode von Dr. Kate Hays und Bridget L. Mc Kinney . Hier geht es darum, Gedanken in Bewegung zu bringen.

Wir sitzen heute sowieso viel zu viel und haben meist viel zu wenig Zeit für Sport und Gesundes. Unsere freie Zeit scheint immer knapper zu werden, da muss schon Schwerpunkte setzen. Wo passt dann noch ein Coaching in die enge Freizeit?

Genau deshalb gibt es das Walking-Flow-Coaching – Walken and Coachen. Hier ist es möglich beides miteinander zu verbinden und damit doppelt Gutes für sich selbst zu tun.

 

KÖRPER UND GEIST WIEDER IN BALANCE BRINGEN

Walking-Flow Coaching ist besonders positiv für Prozesse, die ins Stocken gekommen sind und einen neuen Impuls benötigen. In der körperlichen Bewegung in der Natur kommen Gedanken in Bewegung. Sie bekommen einen schnelleren Zugang zu Ihren Gefühlen. Glückshormone werden durch das Walken freigesetzt. Sie spielen eine wichtige Rolle für Ihr Wohlbefinden und somit die Auseinandersetzung mit auch schwierigen Themen.

Stress wird durch die Bewegung in frischer Luft und Natur reduziert .Das körperliche und seelische Wohlbefinden gesteigert. Sie finden leichter Abstand zum Alltag. Die  Gedanken kommen in Bewegung. Die Sicht auch auf schwierige Themen ist durch den Wechsel der Perspektive im Walk and Talk eine andere. Neue Perspektiven, neue Lösungen… alles kann sich leichter entwickeln.

WALKING FLOW  – DAS ANDERE COACHING

 

(„Working it Out“ Using Exercise in Psychotherapy, 1999)

https://www.amazon.de/Working-Out-Using-Exercise-Psychotherapy/dp/1557985928/ref=sr_1_6?ie=UTF8&qid=1494778428&sr=8-6&keywords=working+it+out

RICHTIG ABSCHALTEN – ABSTAND VON DER ARBEIT

 

Wie können wir es – trotz Mehrfachbelastung im Beruf und Privatleben- schaffen, Abstand vom Alltag und unserer Arbeit zu bekommen?

 

Belastend sei, so Ergebnisse aus der Stressforschung, nicht das Zuviel an Arbeit, sondern unser Unvermögen wirklich entspannen und abschalten zu können. So bleibt unser Stresspegel – mit in Folge erhöhtem Cortisolspiegel- auch in unserer Freizeit maximal, ein Ausruhen und entspannen findet nicht statt. Folge: weiterer Anstieg der Burnout Syndrom-Zahlen und der Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

 

Wie können wir es, trotz mehrfach Belastung im Beruf und Privatleben dennoch schaffen, Abstand von unserem Alltag und unserer Arbeit zu gewinnen?

Wie können wir uns einen Rest an Privatleben sichern?

 

Nur wenigen von uns gelingt die Kunst vom Stress der Arbeit abzuschalten. Manchmal ist es schwerer Distanz zur Arbeit zu schaffen – Berufliches und Privatleben voneinander zu trennen, als 10 Stunden zu arbeiten. Hier ist das Erlernen von Entspannungstechniken genauso wichtig, wie die Selbstdisziplin, vielleicht das Handy zeitweise auszustellen oder zu Hause liegen zu lassen. Ein gemeinsames Essen im Restaurant gelingt auch ohne die Möglichkeit, aufkommende Fragen direkt zu googlen. Privat fehlt es häufig auch an Ritualen, die den Tag nach der Arbeit strukturieren, wie das gemeinsame Abendessen, das Wellnessprogramm oder der Spieleabend. Manche Freizeitbeschäftigungen sind eine bloße Weiterführung des beruflichen Stresses auf einer anderen Ebene – wie zum Beispiel Extremsportarten oder Videospiele mit Virtual Reality Bille. Wir brauchen einen noch größeren Kick – ein noch höheres Adrenalinlevel, als wir schon im Berufsalltag haben. Neuste neurowissenschaftliche Forschungen haben einerseits die negative Auswirkung von Dauerbelastung auf unser Gehirn nachgewiesen; andererseits konnte die positive Auswirkung von Meditation und MBSR – Achtsamkeitstraining bestätigt werden.

Unternehmen können aber auch durch firmeninterne Vorgaben, wie ein Abschalten des Mailservers am Wochenende oder Diensthandyverbot nach Feierabend und im Urlaub, den starken Druck auf ihre Mitarbeiter aktiv senken. Arbeitszeiten sind unter gesundheitlicher Sicht nicht unendlich ausdehnbar, Meetings nach 18 Uhr sollten aus Rücksicht auf die Regenerationsmöglichkeit der Arbeitnehmer nicht die Regel sein. Auch eine kurzfristige „Zwangsbeurlaubung“ bei Burnout Verdacht ist eher zu verkraften, als ein langzeitiger Komplettausfall.

 

Work-Life-Balance

So wäre eine beiderseitige Annäherung auf ein gesundes Level, eine Balance zwischen Arbeit und Freizeit – zwischen Anspannung und Entspannung eine gute Medizin für ein gesundes achtsames Leben. Die Verantwortung sein wundervolles Leben in Balance zu halten, trägt jedoch jeder von uns selbst.

 

Weiter Lesen:

Max Planck Institute for Human Cognitive and Brain; http:// http://www.cbs.mpg.de/institut/forschungsberichte

 

,

SO HOLST DU DIR MEHR KRAFT IN DEIN LEBEN

 

 

5 WEGEPUNKTE DIE DEINE PERSÖNLICHKEIT STÄRKEN

 

Schau morgens mit einem Lächeln in den Spiegel

Schenke dir morgens ein Lächeln.

Sei wohlwollend und liebevoll zu dir selbst.

Sag dir liebevoll – wie wertvoll du für dich bist.

 

Nimm mit offenen Augen wahr

Öffne dein Herz für die positiven Dinge.

Betrachte das Negative mit offenen Augen.

Stell dich den neuen Aufgaben und erfahre deine Resilienz

 

Schenke deinen Mitmenschen ein „Danke“

Ein kleines Wort, mit dem wir unseren Mitmenschen sagen, dass wir sie wertschätzen und wir dankbar sind.

Wundervolles entsteht durch deine offene Dankbarkeit.

Sei dankbar für deine Familie, Freunde, deine Bekannten.

 

Hol dir Freude und Fülle dein Leben

Schaffe dir jeden Tag eine Achtsamkeitsinsel, um dein Ritual zu leben. Einen Raum, dir selbst zu begegnen. All die positiven Dinge bewusst zu leben und das Jetzt zu genießen. Ein kleiner Anker – ein Gegenstand, mit dem du etwas Positives verbindest: eine Muschel aus dem Urlaub, eine Feder, einen Stein…- den du bei dir tragen kannst und der dich immer wieder mit den schönen Dingen deines Lebens verbindet.

 

Schenke dir Lebensfreude durch Achtsamkeit

Sei dir selbst dankbar.

Sei liebevoll zu dir selbst.

Schenk dir auch für kleine Taten Anerkennung.

Feier nicht nur deine großen Erfolge.

Glaube an dich.

 

„NICHT DER MENSCH HAT AM MEISTEN GELEBT, WELCHER DIE HÖCHSTEN JAHRE ZÄHLT, SONDERN DER, WELCHER SEIN LEBEN AM MEISTEN EMPFUNDEN HAT! „

Jean-Jacques Rousseau